• Ihr Kind in den (zweit)besten Händen.Uns ist wichtig, was Ihnen das Wichtigste ist. Ihr krankes oder schwerstkrankes Kind wird von uns intensiv gepflegt und umsorgt: bei Ihnen zu Hause, 24 Stunden, Tag für Tag. Und unsere Kinderwohngemeinschaft „Max und Moritz“ ist ein zweites Zuhause für die Kleinen und Kleinsten, die in der Gemeinschaft mit anderen erkrankten Kindern aufwachsen möchten.

    Ihr Kind in den (zweit)besten Händen.

    Uns ist wichtig, was Ihnen das Wichtigste ist. Ihr krankes oder schwerstkrankes Kind wird von uns intensiv gepflegt und umsorgt: bei Ihnen zu Hause, 24 Stunden, Tag für Tag. Und unsere Kinderwohngemeinschaft „Max und Moritz“ ist ein zweites Zuhause für die Kleinen und Kleinsten, die in der Gemeinschaft mit anderen erkrankten Kindern aufwachsen möchten.

  • Wohnen wie es mir gefällt!Die Wohnformen sollten so individuell wie das eigene Leben sein. Wir bieten Ihnen daher nicht nur häusliche Krankenpflege in den eigenen „vier Wänden“, sondern auch zeitgemäße Wohn- und Lebensformen. Unsere Senioren Wohngemeinschaften sind eine moderne Alternative zum Seniorenheim. Und unserer Service Wohnanlage verbindet die Selbstständigkeit mit Sicherheit und pflegerischem Service.

    Wohnen wie es mir gefällt!

    Die Wohnformen sollten so individuell wie das eigene Leben sein. Wir bieten Ihnen daher nicht nur häusliche Krankenpflege in den eigenen „vier Wänden“, sondern auch zeitgemäße Wohn- und Lebensformen. Unsere Senioren Wohngemeinschaften sind eine moderne Alternative zum Seniorenheim. Und unserer Service Wohnanlage verbindet die Selbstständigkeit mit Sicherheit und pflegerischem Service.

  • Wir lassen niemanden alleine.Unserer speziellen Wohn- und Pflegeangebote orientieren sich an den besonderen Bedürfnissen und Wünschen dementer Menschen. Im Mittelpunkt steht der Gemeinschaftsgedanke, die demenzgerechte Ansprache und Zuwendung sowie der Respekt vor der individuellen Persönlichkeit.

    Wir lassen niemanden alleine.

    Unserer speziellen Wohn- und Pflegeangebote orientieren sich an den besonderen Bedürfnissen und Wünschen dementer Menschen. Im Mittelpunkt steht der Gemeinschaftsgedanke, die demenzgerechte Ansprache und Zuwendung sowie der Respekt vor der individuellen Persönlichkeit.

Inhalt

NEWS

Wer fit sein will, muss laufen... 

Berlin, 15.06.2017

Wer sich jeden Tag um die Pflege und Gesundheit anderer kümmert, sollte auch selbst fit sein.

Wenn es um Sport und Fitness geht, ist die Gesundheitspflege Helle-Mitte immer mit von der Partie. Mit gleich drei Tems ging sie heute beim 18. Berliner Teamstaffellauf an den Start.

Für die meisten der Mitarbeiter waren die 5x5 km Staffellauf ein "Spaziergang"; ins Ziel kamen aber ausnahmeslos alle!


1.000 Mal Dankeschön an die Interhyp-Initiative

Berlin, 06.06.2017

Zum Frühlingsfest der WG "Max und Moritz" brachte Mandy Eisenhardt von der Interhyp-Initiative ein großes Geschenk mit: einen Scheck über 1.000 €.

Die Interhyp ist von dem Konzept der kleinen Wohngemeinschaft überzeugt. Sie möchte sich deshalb dafür engagieren, intensivpflegebedürftige Kinder in der Gemeinschaft anderer Kinder zu pflegen und individuell zu fördern.

Mandy Eisenhardt kennt die WG gut: "Ich weiß, wie schön die Zimmer eingerichtet sind und dass zur WG auch eine große Terrasse gehört. Leider konnte diese bisher nicht genutzt werden, da sie nur über eine hohe Stufe zu erreichen ist. Mit den Rollstühlen ist dies ein unüberwindbares Hindernis."

Dank der großzügigen Spende der Interhyp-Initiative ist es jetzt möglich, einen barrierefreien Zugang zu der Terrasse zu bauen. Von Frühling bis Spätsommer werden die Kinder dann mit ihren Eltern, Geschwistern und Freunden unter freiem Himmel zusammen sein können.

Mandy Eisenhardt von der Interhyp überreicht den Scheck an die Wohngemeinschaft Max und Moritz
Mandy Eisenhardt überreicht den Scheck der Interhyp an die Wohngemeinschaft "Max und Moritz".

Großes Frühlingsfest für die Kleinen

Berlin, 21.05.2017

Bei schönstem Sonnenschein und in bester Sonntagslaune starteten die Bewohner der Kinder-WG "Max und Moritz" und der Jugend-WG "Junge Mitte" heute zum Ausflug in das FEZ Berlin.

Zusammen mit ihren Eltern und Geschwistern, einigen Mitarbeitern der Gesundheitspflege Helle-Mitte und deren Kindern feierten sie in der Wuhlheide ihr diesjähriges Frühlingsfest.

Sie alle zusammen verbrachten einen fröhliche Zeit beim Spielen, Basteln und Toben. Höhepunkt für die Kinder war natürlich der Streichelzoo mit Ziegen und anderen Tieren sowie selbst zu reiten. 

Protestzug durch Berlin: "Volles Leben mit voller Assistenz"

Berlin, 05.05.2017

Der 5. Mai ist jedes Jahr der europaweite Aktions- und Protesttag von Menschen mit Behinderungen. An dem Berliner Demonstrationszug nahmen auch junge, körperlich eingeschränkte Erwachsene aus der Jugend-WG "Junge Mitte" teil.

Der Allgemeine Behindertenverband in Deutschland fordert u.a.: 

  • Freie und selbstbestimmte Teilhabeermöglichung (auch bei hohem Assistenzbedarf) in jedem Lebensalter und für alle Beeinträchtigungsgrade
  • Ermöglichung der freien Wahl des Wohnorts und der Wohnform

Diesen Forderungen schließen wir uns mit unserem Motto an:
"Volles Leben mit voller Assistenz. Ich will den LK 32!"

Bewohner der WG "Junge Mitte" und André Graff auf dem Demonstrationszug durch Berlin.

Bewohner der WG "Junge Mitte" zu Gast in der BVV Lichtenberg

Berlin, 27.04.2017

Die Bewohner der Wohngemeinschaft "Junge Mitte" waren heute zu Gast bei der Bezirksverordnetenversammlung Lichtenberg. Sie hatten Gelegenheit auf ihre Situation aufmerksam zu machen, dass ihnen im Bezirk Lichtenberg - anders als in anderen Berliner Bezirken - die dringend notwendige persönliche Assistenz (LK 32) nicht gewährt wird.

Wohngemeinschaft für junge, behinderte Erwachsene, Junge Mitte
Wohngemeinschaft für Behinderte, BVV Lichtenberg, Gesundheitspflege Helle-Mitte,
Fotos: FLORIAN GRIEP, FOTODESIGN

Petra Pau zu Gast bei der Gesundheitspflege Helle-Mitte      

Berlin, 19.04.2017

Die Bundestagsabgeordnete des Wahlkreises Marzahn-Hellersdorf und Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages Petra Pau (Die Linke) besucht heute die Gesundheitspflege Helle-Mitte. Karin und André Graff führten sie durch das Unternehmen und besprachen mit Petra Pau Themen der aktuellen Pflegesituation und Gesundheitspolitik.

Petra Pau besucht die Gesundheitspflege Helle-Mitte.
Petra Pau zu Gast bei der Gesundheitspflege Helle-Mitte

WG Junge Mitte im Web-TV "inclusio.tv"      

Berlin, 18.04.2017

Der Journalist Sigurd Seifert hat die WG Junge Mitte besucht. Er wollte von den Bewohnern erfahren, warum sie sich für diese Wohnform entschieden haben und wie sie leben.

In seinem kurzen Film erzählen einige der Bewohner von ihrem Alltag und davon, wie wichtig für sie eine persönliche Assistenz ist. Denn ohne eine Assistenz ist für die jungen Bewohner ein selbstbestimmtes Leben fast nicht möglich. Aktuell bekommt jedoch keiner der Bewohner eine persönliche Assisten (LK 32) vom Amt genehmigt.

Der Film auf der Startseite von inclusio.tv

Der Film auf youtube

Bürgermeister Michael Grunst zu Besuch in der WG "Junge Mitte"     

Berlin, 04.04.2017

Der Lichtenberger Bezirksbürgermeister Michael Grunst besuchte heute die WG "Junge Mitte". Er wollte sich vor Ort ein Bild über die Situation der jungen, behinderten Erwachsenen machen, die nach dem neuen Bundesteilhabegesetz seit 2017 ohne persönliche Assistenz (LK 32) ihr Leben in der Wohngemeinschaft meistern müssen. 

Begleitet wurde Michael Grunst von Birgit Herlitze (Behindertenbeauftragte des Bezirksamtes Lichtenberg), Jutta Griep (BVV Lichtenberg), Camilla Schuler (BVV Lichtenberg, Fraktionsvorsitzende Bündnis 90/Die Grünen) sowie Mitarbeitern des zuständigen Bezirksamtes.

Die Bewohner, ihre Eltern und das Team der Gesundheitspflege Helle-Mitte haben sich sehr darüber gefreut, den Dialog mit Michael Grunst und allen Beteiligten führen zu können.

Junge Mitte, Michael Grunst, Jutta Grieps, Birgit Herlitze,WG für behinderte Erwachsene, Lichtenberg
Der Lichtenberger Bezirksbürgermeister Michael Grunst besucht die WG "Junge Mitte"

Behindertenzeitung schreibt Artikel über WG "Junge Mitte" und die Folgen der gestrichenen persönlichen Assistenz (LK 32)    

Berlin, 03.04.2017

Seit Januar 2017 ist das neue Bundesteilhabegesetz in Kraft. Für Behinderte, die in einer Wohngemeinschaft leben, bringt es leider auch Nachteile mit sich. Denn ihnen wurde dadurch die dringend notwendige persönliche Assistenz gestrichen. Eine Teilnahme am gesellschaftlichen Leben ist für sie seitdem nicht mehr möglich.

Die Berliner Behindertenzeitung war zu Gast in der Wohngemeinschaft für junge, behinderte Erwachsene in Lichtenberg. Sie hat sich mit den Mitbewohnern der WG "Junge Mitte" unterhalten und wollte erfahren, was sich für sie durch das neue Gesetz geändert hat.   

Unter der Überschrift "'Pflegestärkungsgesetz: Von Teilhabe kann überhaupt keine Rede sein" wird ihre Situation vorgestellt und die Diskussion über den Leistungskomplex LK 32 - persönliche Assistenz - zusammengefasst.   

> zum Artikel

Link zur "Berliner Behindertenzeitung", Ausgabe April, Artikel auf S. 8

Porträts von Menschen in der Pflege    

Berlin, 17.03.2017

Qualifiziertes Personal hat für die Gesundheitspflege Helle-Mitte oberste Priorität. Daher bietet sie auch ihren Mitarbeitern eine berufsbegleitende Ausbildung zur examinierten Altenpflegerin an.

Die Broschüre "Angebote für pflegende Angehörige" portraitiert Birgit Andreack - eine Heilerziehungspflegerin, die diese Chance ergriffen hat. 

> zum Artikel

Gesundheitspflege Helle-Mitte hat ein Herz für den Zirkus! 

Berlin, 21.12.2016

"Manege frei für die kleinen Zirkusartisten" - Unter diesem Motto sammelten die Mitarbeiter der Gesundheitspflege Helle-Mitte auf ihrer diesjährigen Weihnachtsfeier Geld für den Zirkus Cabuwazi Marzahn.  

André Graff hat heute stellvertretend für seine Mitarbeiter den Scheck in Höhe von 500 EUR an den künstlerischen Leiter Fabian Gröger übergeben. Im Anschluss fand die ausverkaufte Aufführung „WEIHNACHTEN - Klappe, die 2016'te“ im Zirkuszelt statt.

André Graff wusste vorab nichts von der Idee; freut sich aber sehr über das Engagement seines Teams: „Die Mitarbeiter leben und arbeiten in unseren Wohngruppen jeden Tag mit Kindern und Jugendlichen zusammen. Sie kennen ihre Nöte und Wünsche. Cabuwazi setzt sich für soziale Integration, kulturelle Bildung und individuelle Gesundheitsförderung von Kindern und Jugendlichen ein. Das sind Themen, die uns auch am Herzen liegen.“

Zirkus Cabuwazi Marzahn

André Graff inmitten der kleinen Artisten bei der Scheckübergabe an den pädagogischen Leiter des Zirkus Cabuwazi Marzahn, Herrn Fabian Gröger (rechts außen). copyright: Bernd Fettback

Rathausnachrichten Lichtenberg  

Berlin, 28.09.2016

Unter der Überschrift "Besuch bei Berlins erster Rolli-WG" berichtet die Redakteurin Annika Möller in den Rathausnachrichten Lichenberg über die WG "Junge Mitte".     

> Link zum Artikel

Das schönste "Zeugnis" - Ein Dankeschön 

Berlin, 16.08.2016

Zu unserer Arbeit gehört es leider auch, Momente des Abschieds mit unseren Bewohnern zu erleben. Tröstlich ist es dann für uns aus Briefen von Angehörigen zu erfahren, dass sie sich bei uns zuhause gefühlt haben. Wir möchten an dieser Stelle einmal einen der vielen Briefe veröffentlichen - denn dies ist für uns das schönste Zeugnis: 

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe MitarbeiterInnen der Gesundheitspflege Helle Mitte,  

nachdem meine Mutter verstorben ist möchte ich mich nach einiger Zeit der Trauer und Besinnung noch einmal bei Ihnen melden. 

Meine Mutter war über 5 Jahre Mieterin in der Wohngemeinschaft. In dieser Zeit hat sie von allen ein großes Maß an Hilfe und Fürsorge erfahren. Auch die mit viel Liebe und Engagement durchgeführten Veranstaltungen bleiben uns in guter Erinnerung. Wir hatten bei meiner Mutter immer das Gefühl, dass sie sich in ihrer Umgebung wohl fühlte und dieses als ihr zu Hause annehmen konnte.

Bitte richten Sie Ihren Mitarbeitern auch im Namen meiner Familie nochmal die besten Grüße und vielen Dank aus.


Ein schönes Zeugnis: 3 x "Sehr gut" 

Berlin, 11.07.2016

Der Medizinische Dienst der Krankenversicherung (MDK) prüft einmal im Jahr jeden Pflegedienst.
Wie auch schon in den Vorjahren, hat der MDK die Qualität unserer Arbeit 2016 wieder mit Bestnoten bewertet.  
In allen Bereichen haben wir das Prädikat sehr gut erreicht. Geprüft wurden die drei Kategorien "pflegerische Leistung", "ärztlich verordnete pflegerische Leistung" sowie "Dienstleistung und Organisation".

Am meisten freuen wir uns jedoch darüber, dass wir im Rahmen der MDK-Befragung auch von unseren Kunden und Patienten ein "sehr gut" erhalten haben.

Link zum Kurzergebnis

Download Gesamtergebnis


Berliner Abendblatt   

Berlin, 19.03.2016

In der Sonderbeilage "Berliner Senioren" erzählt Elisabeth B. ganz persönlich über die Vorteile des Service Wohnens / Betreuten Wohnens. Die 74-jährige Dame ist Mieterin in der Senioren Wohnanlage Wuhletal der Gesundheitspflege Helle-Mitte.      

> Link zum Artikel

Märkische Oderzeitung 

Berlin, 01.03.2016

Die Redakteurin Maria Neuendorff hat die Eröffnung der neuen Wohngemeinschaft für junge Erwachsene "Junge Mitte" am 25.02.2016 besucht und darüber in der Märkischen Oderzeitung vom 01.03.2016 einen ausführlichen Artikel geschrieben.   

> Link zum Artikel

Kontextspalte

24-h Telefonbereitschaft

Häusliche Krankenpflege

0178 - 214 53 20

Kinder-Intensivpflege

0163 - 814 531 5


Aktuelle Stellenangebote

Kinder und junge Erwachsene

Kinderintensivpflege
Gesundheits- und Kinderkrankenschwestern/Pfleger
Gesundheits- und Krankenpfleger/Innen
examinierte Altenpfleger/Innen

Wohngemeinschaft für junge Erwachsene
Pflegehelfer/Innen

> zu den Stellenangeboten


Erwachsene

Häusliche Krankenpflege
Gesundheits- und Krankenpfleger/Innen
examinierte Altenpfleger/Innen

Wohngemeinschaften
Pflegehelfer/Innen

> zu den Stellenangeboten